Transparenz im Textilbereich

Nachhaltigkeit wird heute grossgeschrieben – auch bei Textilprodukten. Für die Konsumenten ist es indes schwierig, nachhaltige Textilprodukte von nicht-nachhaltigen Produkten zu unterscheiden. Wir wollen Transparenz schaffen, brauchen dafür aber deine Hilfe. Mach an der Umfrage mit und gewinne einen Einkaufsgutschein.

Unsere Mitarbeiterin Barbara Pfister, Produktmanagerin Textil, steht kurz vor dem Abschluss des CAS-Studiengangs «Nachhaltigkeit im Textilmanagement». In ihrer Diplomarbeit hat sie sich zum Ziel gesetzt, für Kundinnen und Kunden eine Orientierungshilfe zum Thema Nachhaltigkeit im vielseitigen Bekleidungssortiment von Veloplus zu schaffen. Welche Produkte werden nachhaltig hergestellt? Welche Zertifikate werden wann vergeben? Wie kann ich nachhaltige Bekleidung erkennen und einkaufen? Eine Mammutaufgabe, bei der sie auf deine Hilfe angewiesen ist.

Denn um die Transparenz-Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden abzudecken, braucht sie deine Meinung zum Thema Nachhaltigkeit. Nimm dir 5 Minuten Zeit, mach bei der Umfrage mit und hilf uns, eine Orientierungshilfe zu schaffen.  

Hier gehts direkt zur Umfrage.

Ausgangslage der Diplomarbeit

In der Sportbekleidungs- und Outdoorbranche wird man sehr stark mit dem Thema der Nachhaltigkeit konfrontiert. Dies hängt vorwiegend mit den verwendeten Materialien und den Erwartungen, die an die Bekleidung und ihre Funktionen gestellt werden, zusammen. So haben viele Sportlerinnen und Sportler spätestens seit der Detox-Kampagne von Greenpeace schon mal von der PFC-Problematik gehört, bringen das Wort Mulesing mit Merinowolle und Tierquälerei in Verbindung und können nachvollziehen, dass Mikroplastik auch durch das Waschen von synthetischer Bekleidung in die Weltmeere gelangt.

Aufgrund dieser Thematiken sind die Erwartungen, die an die Produkte gestellt werden, nicht nur im Bereich ihrer Funktionen, sondern auch im Bereich der Nachhaltigkeit oft grösser als bei anderen Textilien. Dazu kommt, dass Outdoorsportlerinnen und -sportler in der Regel draussen Sport treiben, weil sie die Natur lieben. Es ist daher vielen ein Anliegen, keine unnötigen Spuren zu hinterlassen. Die Velobekleidung als Teilbereich der Outdoorbekleidung stellt keine Ausnahme dar.

Viele Marken haben erkannt, dass es wichtig ist, Produkte nachhaltiger zu produzieren und räumen dieser Thematik – in gewissen Fällen seit Jahren – grosse Bedeutung ein. So gibt es bereits eine Vielzahl Marken, die Produkte hervorbringen, die nach diversen Kriterien der Nachhaltigkeit produziert wurden. Auch Veloplus führt bereits viele solcher Produkte im Sortiment.

Leider ist bisher für die Kundschaft kaum erkennbar, welche Produkte nachhaltiger produziert wurden als andere – geschweige denn in welchen Bereichen diese gewisse Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.

Das Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit ist es, ein Konzept zur Erarbeitung einer Orientierungshilfe zu erstellen, die Kundinnen und Kunden die Möglichkeit gibt, sich im Bekleidungssortiment zurecht zu finden und nachhaltigere Produkte zu erkennen und zu erfahren, weshalb diese nachhaltiger sind als andere. Kundinnen und Kunden sollen in diesem Zusammenhang auch die Möglichkeit haben, sich über verwendete Labels und Standards zu informieren und herausfinden können, was die einzelnen Bekleidungsmarken im Bereich der Nachhaltigkeit unternehmen.

Es gilt dabei zu berücksichtigen, dass es viele Produkte gibt, die zwar nach gewissen Standards produziert, jedoch nicht zertifiziert werden. Dies passiert oft, weil Marken entweder nicht über die nötigen Mittel verfügen oder weil sie diese lieber in die Entwicklung der Produkte stecken, als für Zertifikate aufzuwenden.

Aber auch bei Produkten, die Zertifikate aufweisen und Standards erfüllen, gilt es, die einzelnen Kriterien differenziert zu betrachten, um zu vermeiden, dass Dinge miteinander verglichen werden, die sich nicht vergleichen lassen. Insofern wird es nicht möglich sein, quantitative Aufstellungen zu erarbeiten oder gar eine Bewertungsskala zu erstellen, um die Produkte untereinander zu vergleichen.

Insofern soll den Kundinnen und Kunden nicht die Entscheidung für oder gegen ein Produkt abgenommen werden, aber sie sollen die Möglichkeit haben, sich bei Veloplus direkt über die angebotenen Produkte informieren zu können. Die Transparenz soll aber nicht nur auf Produktebene verbessert werden, sondern auch auf Marken- und Label-Ebene. Kundinnen und Kunden sollen sich informieren können, wenn sie bewusst nachhaltiger einkaufen wollen.

Hier gehts zur Umfrage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.