Velokette ölen leicht gemacht!

Staubige Landstrassen, schlammige Trails, sintflutartige Regengüsse und Salzwasser-Attaken beeinträchtigen die Schmierung der Kette. Je nach Wetterverhältnissen muss eine Kette öfter oder weniger oft geschmiert werden. Dabei beeinflussen aber nicht nur die Klimafaktoren, sondern auch der Schmiervorgang die Haltbarkeit der Kette.

Dreck, Staub und Feuchtigkeit können eine Kette beeinträchtigen und vermindern den Fahrspass. Eine saubere, gut geschmierte Kette bringt unglaubliche 99 Prozent der Tretleistung auf das Hinterrad. Nur: Sobald die Kettenglieder verschmutzen, die Schmierung fehlt oder sich im Inneren Rost ansetzt, können mehr als 5 Prozent der Leistung verloren gehen. Abgesehen davon verdoppelt sich die Abnutzung der Kette und des Ritzels, was zusätzliche Kosten verursacht.

Das Hauptkriterium für eine saubere Kette ist das richtige Schmieren. Dabei sollte auf verschiedene Faktoren geachtet werden. Unteranderem, dass beim Schmieren nicht zu viel Öl auf die Kette gelangt.

Wichtig: Kettenöl braucht es nur da, wo beim Fahren Reibung entsteht, also zwischen Innen- und Aussenlaschen.

Bild: Veloagenda

Für ein besseres Verständnis zeigt dir unser Produktmanager Fredy Ruhstaller in verschiedenen Schritten, wie eine Kette richtig gereinigt und anschliessend geschmiert wird. Zusätzlich zu weiteren wichtigen Informationen zum Schmiervorgang, verrät er dir Tipps und Tricks, die das Schmieren spielend leicht machen.

Unser Produktmanager Fredy Ruhstaller zeigt, wie’s geht.

Hier Petrus Schmierstoff online bestellen.

2 Kommentare

Ueli
10. Juli 2021

Dass nur zwischen Innen- und Aussenlasche Reibung entsteht, stimmt sicher nicht. Reibung entsteht auch zwischen Kette und Kettenblatt / Ritzel. Die Reibung an den Laschen längt die Kette. Die Reibung am Kettenblatt/Ritzel verschleisst diese. Deshalb müssen auch die ihr Fett abbekommen. Auch wenn damit der Schmutz angezogen wird. Dagegen hilft nur fleissiges Putzen. Vor allem nach Schlammfahrten.

Peter
25. Juli 2021

@Ueli: Dein Kommentar ist leider nicht zutreffend, dafür respektive die Information von Veloplus korrekt. Bei angenommen gleichem Reibungskoeffizient wird die Rolle immer auf dem Kettenblatt / Ritzel abrollen, aufgrund der Radiusdifferenz. Es gibt also zwischen der Kettenrolle und den Ritzeln und Kettenblättern keine Gleitreibung sondern ein abrollen.
Zudem macht es keinen Sinn, die Kette / Ritzel und Kettenblätter aussen geölt zu haben, da dies wie von dir erwähnt Schmutz anzieht. Dies gibt dann eine schöne Schmirgelpaste, und harte Schmutzbestandteile können sogar in die Ritzel und Kettenblätter gedrückt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Kommentare werden zuerst von uns gesichtet und freigeschaltet. Dein Kommentar erscheint deshalb mit Verzögerung.