Der Nomad von Burley: Ein Veloanhänger für deine Abenteuer

Der Nomad Transport- und Lastenanhänger von Burley überzeugt mit Stabilität, Platz und kompaktem, wetterfestem Design. Er ist der perfekte Begleiter für deine nächste grosse Fahrradtour.

Egal ob es sich dabei um eine Campingtour mit der Familie in der Schweiz, oder um eine Abenteuerreise mit Freunden in weit entfernten Ländern handelt – der Nomad Transportanhänger von Burley ist für jede grosse Reise die perfekte Begleitung. Wenn aber die nächsten grossen Ferien noch weit entfernt sind, gibt es auch im Alltag vielseitige Verwendungsmöglichkeiten zum Transportieren von Ware. Denn der Nomad hat trotz seinem kompakten Design viel Innenraum anzubieten.

Effizient genutzte Raumaufteilung

Mit einem Fassungsvermögen von 105 Litern hat der Anhänger genug Platz für alles, was man auf einem Abenteuertrip braucht: Zelt, Isomatten, Kocher, Schlafsäcke und Kleidung für zwei Personen können problemlos in dem komfortablen Stauraum untergebracht werden. Der Stauraum kann zudem durch einen verstellbaren „Innenraumteiler“ in verschiedene Abschnitte unterteilt werden und so genau auf die Bedürfnisse angepasst möglichst effizient genutzt werden.

Ein weiterer Pluspunkt ist das Verdeck, welches sich weit öffnen lässt. Dadurch lässt sich der Anhänger mühelos beladen. Durch die inwendig angebrachten Seitentaschen des Anhängers sind wichtige Dinge jederzeit griffbereit.

Für die ganz grosse Tour kann über den Nomad noch ein „Cargo Rack“ Gepäckträger von Burley angebracht werden. Damit lässt sich zusätzliches Material transportieren.



Wasserfest, kompakt und stabil

Auch wenn es auf einer Tour mal längere Zeit regnen sollte, ist dies kein Problem für den Nomad. Der wasserdichte Überzug schützt den Innenraum und die transportierte Ware auch vor längeren Regenschauern und das Hab und Gut bleibt in trockenen Tüchern.

Bei einem Test des Anhängers war er knapp 20 Stunden dem Regen ausgesetzt und das Material im Innenraum blieb vollkommen unversehrt und trocken.

Der Anhänger kann Lasten von bis zu 45 Kilogramm mühelos tragen. Gleichzeitig punktet er mit einem für diese Verhältnisse sehr geringen Eigengewicht und mit Stabilität beim Fahren. Selbst auf nicht asphaltierten Strassen und kleineren Trails hat man ein gutes Fahrgefühl und spürt kaum das Gewicht des Gepäcks, solange es nicht steil bergauf geht. Auf Asphalt ist kaum Rollwiderstand zu spüren. Durch das kompakte und schmale Design kommt der Anhänger fast überall durch, wo auch die Lenkstange des Fahrrads durchkommt.

Auch die Montage des Anhängers ist sehr bedienerfreundlich. Ohne komplizierte Anleitungen ist der Nomad in wenigen Minuten startklar. Die Räder rasten automatisch ein und lassen sich auch sehr einfach wieder abnehmen und verstauen, falls der Nomad einmal in einem Bus, Zug oder Kofferraum transportiert werden muss. Der Nomad lässt sich zudem auch platzsparend zusammenklappen, so dass er auch in einer kleinen Wohnung oder auf engem Raum Platz findet.

Kurz und knapp: Der Nomad Transportanhänger von Burley überzeugt auf allen Ebenen und ist optimal ausgerichtet auf das nächste Outdoor-Abenteuer. Er hält Witterungen stand, hat ein kompaktes Design, eine geschickte Raumaufteilung und ist auch sehr leicht zu montieren.


Kennzahlen

  • Fassungsvermögen (Liter): 105
  • Gewicht: 6.5kg
  • Max. Zuladung: 45kg
  • Aussenbreite: 58cm
  • Ladefläche LxBxH: 81x41x43cm
  • Räder: 16″ Luftbereift

Das Produktvideo zum Nomad Transportanhänger von Burley

2 Kommentare

Arsène
4. September 2020

Wir haben den Burley vom Nordkapp, dem Atlantik nach, bis aktuell vor die spanische Grenze benutzt. 4000 km gefahren. Ich kann vieles vom Bericht bestätigen. Hier jedoch einige kritische Punkte:
– Wasserdicht ist er bestimmt nicht. Vom Boden und von der Seite dringt Wasser ein.
– Die Kupplung macht dauernd Klappergeräusche die ich mit allen Tricks nicht weg bringe.
– Habe nun Schwalbe Marathon Pneus drauf. Viel pannensicherer.
– Der Gepäckträger passt nicht genau drauf. Ist so schwirig zu montieren.

Wie gesagt aber eine gute Wahl ist er alleweil

Gruss aus den Algarven.
Arsène

René
8. September 2020

Für weite Strecken bevorzuge ich nur ein Einzelnes Rad am Anhänger. Um Einkaufen zu fahren, dann doch deren Zwei, da das Fahrrad beim Abstellen nicht umfällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Kommentare werden zuerst von uns gesichtet und freigeschaltet. Dein Kommentar erscheint deshalb mit Verzögerung.