So planst du Veloferien mit der Familie in der Schweiz

Du willst in den Sommerferien auf Veloreise? Mit der ganzen Familie? Kein Problem! Veloplus-Mitarbeiter Olivier Staub radelt mit seiner Familie jährlich in die Veloferien. Was es bei einem Veloabenteuer mit Kinder zu beachten gilt, weiss er aus seinen unzähligen Reisen.

Mit Kindern sind Veloreisen nicht das Gleiche? Stimmt. Denn sie sind grundsätzlich noch viel erlebnisreicher und werden intensiver wahrgenommen, weiss Veloplus-Mitarbeiter Olivier Staub. Mit seiner Frau Carmen Isele fuhr er 1992 erstmals mit einem Tandem-Velo nach Norwegen und Schweden. Zurück aus diesem Abenteuer waren die beiden Abenteuersuchenden so begeistert vom Tourenfahren mit dem Tandem, dass sie sich entschieden, ihre Arbeitsstellen zu kündigen, um der Schweiz für eineinhalb Jahre den Rücken zu kehren und mit dem Velo von Hongkong bis Neuseeland zu radeln. Später folgten weitere Abenteuer, die zusammengezählt über 4 Jahre und 50`000 Kilometer ergaben. Als die Kinder Radheya (14) und Suleila (12) auf die Welt kamen, wurden die Reisen etwas kürzer, jedoch nicht minder spannend. Denn geblieben sind die jährlichen Velo-Abenteuer, nun einfach mit der ganzen Familie. Wie Kinder motiviert werden, welche Herausforderungen es zu bewältigen gibt und welche Glücksgefühle entstehen: Die Familie Staub Isele hat nützliche Tipps für Veloferien mit der Familie.

Ihr radelt Jahr für Jahr mit Kind und Kegel in die Veloferien. Wie verändert sich das Reisen mit dem Velo und Kindern?

Die Veloreisen dauern nicht mehr zwei Jahre, sondern eher zwei, drei Wochen. Um exotische Länder zu erkunden, ist das natürlich viel zu kurz. Aber wir haben gemerkt, dass für die Kinder eine zweiwöchige Veloreise in der Schweiz genau so spektakulär ist, wie für uns eine Weltreise. Die Kinder öffnen einem unterwegs die Augen für vieles, dass wir vorher nie wahrgenommen haben. Es ist etwas ganz Neues und Spannendes, die Welt auf dem Velo nochmals aus Kinderaugen zu erleben.

Wie können Kinder für eine Veloreise motiviert werden?

Es braucht praktisch keine Motivation. Unsere Kinder haben die Geschichten und Fotos unserer Veloabenteuer seit Geburt an mitbekommen und möchten diese nun auch erleben. Fragen wir sie, was sie in den Sommerferien machen wollen, ist die Antwort klar: «Veloferien», die ganz viel Abenteuer bieten.

Es ist ganz wichtig, ein klares, kindertaugliches Ziel zu definieren! Ein Ziel kann beispielsweise das Schloss Chillon sein.

Wie werden kindertaugliche Veloferien geplant?

Es ist ganz wichtig, ein klares, kindertaugliches Ziel zu definieren. Fährt man einfach planlos drauflos, ist bei Kindern die Motivation schnell am Nullpunkt. Ein Ziel kann beispielsweise der Europapark sein, oder das Schloss Chillon. Wir wohnen an der Reuss in der Nähe der Aare, da bietet es sich auch an, gegen den Strom zu fahren und zu erkunden, woher das Wasser kommt. Die Steigungen und Tagesdistanzen müssen aber gut auf die Kinder abgestimmt sein, aber in der Schweiz haben wir ein grossartiges Routennetz, das abseits des Verkehrs durch wunderschöne Landschaften führt.

Wie viel Spielzeug braucht es für unterwegs?

Jedes Mal nehmen wir Spielzeuge wie Frisbee und Fussball mit und stellen dann zu Hause fest, dass wir es gar nie ausgepackt haben. Denn unterwegs gibt es so viel Abwechslung, so viel Neues zu entdecken, dass es nicht nötig ist, Spielzeug mitzunehmen. Das Wichtigste ist ein MP3-Player, vollgeladen mit Geschichten, die sie im Anhänger stundenlang hören können.

Seit dem siebten Lebensjahr sind die Kinder ausschliesslich auf ihren Velos unterwegs.

Kinderanhänger, Follow-Me oder eigenes Velo – was macht bei Kindern wann Sinn?

Begonnen haben wir mit einem umgebauten Tandem, das hinten eine zweite, erhöhte Kurbel hatte. So konnten die Kinder schon früh mithelfen zu trampen, hatten aber auch jederzeit die Möglichkeit, in den Anhänger zu hüpfen. Ein 16 Zoll Velo hatten wir auch dabei, das kam jedoch meistens nur während Pausen zum Einsatz. Später wollten die Kinder selbst fahren, da kam ein eigenes Velo und eine Follow-Me-Kupplung dazu, um sie auf stark frequentierten Abschnitten zu führen. Der Kinderanhänger war zum Ausruhen aber immer noch sehr beliebt. Seit dem siebten Lebensjahr sind die Kinder nun aber ausschliesslich auf ihren Velos unterwegs.

Wie viel Gepäck kann den Kindern zugemutet werden?

Für Kinder ist es immer wichtig, ihren Anteil an Gepäck am Velo zu haben. Auch wenn es am Anfang nur die eigenen Plüschtiere sind, ist die Freude über das mitgeführte Gepäck gross. Inzwischen haben sie all ihre persönlichen Kleider und Gegenstände an ihrem Velo. Das ganze Camping-Material führt «Papi» mit, «Mami» zusätzlich das ganze Küchen-Set.

Macht es Sinn, dass die ganze Familie im gleichen Zelt schläft?

Nein. Wir haben ein Zweier- und ein Dreierzelt, in denen jeweils ein Kind und ein Erwachsener schlafen. Damit ist für viel mehr Ruhe und ein entspannteres Schlafen gesorgt als in einem Viererzelt. So hat auch jedes Kind sein Zelt, das es selbst aufstellen kann. Aber auch spezielle Übernachtungsorte wie in alten Weinfässern, einer Hütte, Jugi oder bei Verwandten und Bekannten sind für Kinder sehr spannend.

Hitze, Regen, äussere Einflüsse – was ist zu beachten?

Solange es nicht kalt ist, haben Kinder, anders als Eltern, eigentlich keine Mühe mit Regen. Auf unserer Reise haben wir gelernt, dass es in solchen Situationen am besten ist, ruhig zu bleiben und die Widrigkeiten anzunehmen. Denn die Stimmung der Eltern überträgt sich sehr schnell auf die Kinder. Hitze kann für Kinder hingegen rasch ungesund werden. Wegen einer Hitzewelle sind wir vor zwei Jahren auch nicht zu unserer geplanten Reise gestartet.

Die unvergesslichen Erlebnisse und Geschichten schweissen die Familie noch näher zusammen und verbinden.

Was bleibt am Ende einer Veloreise mit der Familie?

Viele Emotionen, unbeschreibliche Gefühle und auch mal die eine oder andere Freudenträne. Es macht die Kinder und Eltern stolz, gemeinsam das Ziel erreicht zu haben. Die unvergesslichen Erlebnisse und Geschichten schweissen die Familie noch näher zusammen und verbinden.


Ein Auszug aus dem Reisetagebuch

Die jüngsten Veloreisen der Familie Staub Isele:

● Ziel Europapark: von Zuhause in Baden Rütihof entlang der Reuss, Aare, Rhein.

● Ziel Schloss Chillon: entlang der Aare bis Biel, via Bieler- und Neuenburgersee nach Lausanne und nach Villeneuve.

● Ziel Schloss Chillon: entlang der Reuss via Andermatt bis zur Quelle auf dem Furkapass, wo auch die Rohne entspringt. Weiter entlang der Rhone bis Villeneuve.

● Von Andermatt nach Hause: auf den Oberalppass zur Rheinquelle und von da entlang des Rheins via Bodensee und später entlang der Aare nach Hause.

● Ziel zur Quelle der Aare: entlang der Aare bis nach Meiringen, da den Plan geändert und via Brünigpass Luzern nach Hause gefahren.

Buch-Tipps für Veloreisen

GESAMTFÜHRER Veloland Schweiz

VELOLAND SCHWEIZ – die nationalen Routen

MOUNTAINBIKELAND SCHWEIZ Routenführer

TOW WHEE Bungee-Seil wenn dein Kind deine Unterstützung braucht!

TAGEBUCH FÜR RADFAHRER

Praktische Reiseanhänger

COHO XC gefederter Einrad-Anhänger von BURLEY

NOMAD Tranpsortanhänger von BURLEY

Taschen für Veloreisen

TARASP Dreifachtasche (Trio) von VELOPLUS

Hinterradtasche, neon gelb von ORTLIEB

Vorderradtaschen, blau von ORTLIEB

Lenkertasche von Ortlieb

Hier gehts zum kompletten Taschen-Sortiment von Veloplus.

FOLLOW ME Tandemkupplung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Kommentare werden zuerst von uns gesichtet und freigeschaltet. Dein Kommentar erscheint deshalb mit Verzögerung.