Kindervelo Flizzi wird Kassensturz und Velojournal Testsieger!

Vor Jahresfrist erstmals präsentiert, nun bereits Kassensturz- und Velojournal-Testsieger. Unser Kindervelo FLiZZi sorgt für Schlagzeilen.

Velofahren soll den Kindern in erste Linie Spass machen. Und Spass macht es definitiv nur, wenn man bequem unterwegs sein kann. Dies war für Veloplus der ausschlaggebende Punkt, um besonders im Bereich «Grösse» eine geeignete Lösung für die Kinder zu suchen. Kurzum hat sich der Spezialist für Velozubehör und Velos dazu entschieden, ein Kindervelo zu entwickeln, welches mit dem Kind mitwächst. So kann mit wenigen Handgriffen die Distanz und Höhe des Vorbaus an den 20-Zoll-Modellen verstellt werden, damit das Kind bequem und ergonomisch auf dem Velo sitzt, auch wenn gerade ein Wachstumsschub stattgefunden hat.

Während der Entwicklungsphase ist Veloplus klar geworden, dass FLiZZi nicht nur mitwachsen, sondern auch simpel, schadstofffrei, innovativ, ergonomisch, sicher, nachhaltig und leicht sein soll. Ein Kindervelo, mit dem man spielend leicht Velo fahren kann. Bei den unterschiedlichen Komponenten wie Sattel, Pedal oder Rahmen legten wir daher ein besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse der Kinder und so wurde mit FLiZZi das optimale Velo für Kinder von 3,5 – 6 bzw. 5 – 8 Jahren entwickelt.

Das Kindervelo FLiZZi vereint das gesamte Wissen der Veloplus-Experten, die Erkenntnisse eines Wirtschaftsingenieurs und die Erfahrungen und Vorlieben von über 100 Kindern, mit denen wir in der Entwicklungsphase des FLiZZi zusammengearbeitet haben. Entstanden ist das ergonomischste Kindervelo, das mit dem Kind mitwächst.

Bestnoten im Kassensturz/Velojournal Kindervelo-Test

So holte das getestete FLiZZi 20-Zoll-Modell von Veloplus genau aus diesem Grund im Kindervelo-Test, den Kassensturz und K-Tipp in Zusammenarbeit mit dem Velojournal durchgeführt haben, in der Sparte „Ergonomie“ mit der Note 5,7 die klar höchste Punktzahl aller vergebenen Noten. Ebenfalls Top-Noten (5,1) holte sich das Modell in den Sparten „Praxistest mit Kindern“ und „Ausstattung“. Die gute Note 5 gabs für die Bremsen. Die Bremshebel und Bremsen sind übrigens speziell auf die Handgrösse und Kraft eines Kindes abgestimmt und die Griffe zudem abrutschsicher.  

Mit der Gesamtnote von 5,2 fürs FLiZZi konnte nur ein Konkurrenz-Modell mithalten, die restlichen sechs getesteten Kindervelos hatten klar das Nachsehen.

Hier geht’s direkt zum Kassensturz-Beitrag.

Flizzi begeistert Kinder auf der ganzen Linie.

Nicht im Test miteinbezogen aber dennoch mehr als erwähnenswert: Die FLiZZi-Griffe, die wichtigsten Kontaktpunkte mit der Kinderhaut, wurden aus synthetischem Kraton hergestellt und sind frei von PVC-Weichmachern, PAK, Latex und Naturkautschuk und können somit bedenkenlos verwendet werden. Die Pedalen sind übrigens aus Reishülsen, einem nachwachsenden Rohstoff, gefertigt.

Mehr Informationen sind auf der FLiZZi-Website erhältlich.

Wie finde ich die passende Velogrösse?

Für den maximalen Fahrspass der Kinder ist die richtige Velogrösse entscheidend. Bei einem zu kleinen Velo besteht die Gefahr, dass sich das Kind unwohl fühlt, da es zu eng sitzt. Ein zu grosses Velo erschwert das Lenken und macht das Fahren anstrengender. Ausserdem besteht ein Sicherheitsrisiko, wenn der Fuss beim Halten nicht gänzlich auf den Boden kommt. Es lohnt sich also die passende Velogrösse für das Kind zu finden.

Nachfolgend gibt es eine Übersichtsgraphik der Velogrössen im Bezug auf die Körpergrösse und das Alter des Kindes.

Vielseitige Flizzi-Kollektion mit elf Modellen

Die FLiZZi-Kollektion umfasst elf verschiedene Modelle in 16- und 20-Zoll. Noch im laufenden Jahr wird die Kollektion mit 24-Zoll-Modellen erweitert. Hier einen Überblick über die aktuellen Modelle:

16-Zoll-Modelle

20-Zoll-Modelle

Den Sattel richtig einstellen

Wenn Kinder Velo fahren lernen, ist es essenziell, dass der Sattel auf der richtigen Höhe positioniert wird. Dazu dient das 3-Phasen-Prinzip:

Anfängerphase

Die Sattelhöhe ab Boden entspricht der Innenbeinlänge des Kindes. Dies gibt dem Kind Sicherheit, da es jederzeit im Sattel sitzend abstehen kann.


Alltagsphase

Sattel kann höher gestellt werden. So, dass zum Beispiel nur noch ein Fuss den Boden berührt. Die Höhe wird nach dem Sicherheitsgefühl des Kindes eingestellt.


Komplexphase

Sattelhöhe einstellen wie bei Erwachsenen: Tretkurbel senkrecht nach unten. Sattelhöhe
ab Pedale entspricht der Innenbeinlänge des Kindes.


Hier zeigen wir dir, wie du das Velo perfekt auf die Masse deines Kindes anpasst.

2 Kommentare

Gilbert Henzen
23. April 2020

Hallo zusammen, ich gratuliere zu den guten Kindervelos, als wirklich langjähriger Kunde mit drei Kindern wird das Thema nach und nach aktuell. Ziemlich schockiert hat mich jetzt allerdings der letzte Bericht im Kassensturz. Ausgerechnet meine „Heimfiliale“ in Emmenbrücke hat einen derart niederschmetternden Service geboten, dass ich mir wirklich Gedanken über meinen zukünftigen Fachhändler mache. Ich weiss heute nicht, ob Veloplus weiterhin die Adresse meines Vertrauens sein wird…. Diese Worte musste ich jetzt einfach einmal loswerden, sorry. Mit freundlichen Grüsse, Gilbert Henzen

    Veloplus – Roger Züger
    24. April 2020

    Guten Morgen Herr Henzen

    Vielen Dank für Ihre Nachricht.
    Es freut uns, dass Ihnen unsere Kindervelos gefallen. Unser Ladenteam in Emmenbrücke würde Sie gerne beraten!

    Zum Kassensturz-Test. Leider haben wir nicht brilliert, genau wie alle anderen Werkstätten nicht. Das Resultat ist enttäuschend für alle. Auch wenn wir nicht stolz darauf sind, dürfen wir den Kopf nicht in den Sand setzen. Wir wissen, was bei diesem Service haargenau, was schief gelaufen ist und können die Fehler künftig auf ein Minimum reduzieren. Auch haben wir Sofortmassnahmen getroffen, damit solche Fehler nicht mehr entstehen.

    Unter anderem wurde das Velo bei der Reparaturannahme als normales Velo und nicht für den E-Bike-Service angenommen. Ein Fehler, woraufhin der zusätzlich zu buchende Service „E-Bike Jahreskontrolle“ nicht gemacht wurde. Künftig werden wir daher nur noch einen E-Bike-Veloservice anbieten, der sämtliche Arbeiten umfasst. So hätten wir auch den losen Sensor an der Kettenstrebe entdeckt, weil wir mit diesem Service die E-Bike-spezifischen Komponenten genau prüfen. Ein Kommunikationsfehler, den wir mit der Sofortmassnahme aus dem Weg räumen.

    Bemängelt wurde auch der nicht fest angezogene Frontscheinwerfer. Das stimmt, wir haben den Frontscheinwerfer nicht oder gemäss Kassensturz „nicht genügend“ angezogen. In der Praxis wollen jedoch viele Kunden einen nicht voll angezogenen Frontscheinwerfer. Grund: Wenn abseits von beleuchteten Strassen gefahren wird, verstellen Velofahrende oftmals den Scheinwerfer von Hand, damit eine weitere Sicht ermöglicht wird. Wir ziehen daher die Scheinwerfer so an, das sie zwar fest sind, aber dennoch locker genug, um sie von Hand zu verstellen. Die Kritik von Kassensturz ist zwar berechtigt, allerdings in der Praxis nicht immer ganz richtig.

    Uns liegen die detaillierten Testergebnisse vor. Wir haben die Note 4 erhalten. Warum Veloplus in der Sendung „ungenügend“ abgeschnitten hat, ist uns schleierhaft. Nach unserem Verständnis ist eine 4 immerhin genügend. Ebenfalls haben wir ein Statement unsererseits fristgerecht an die Kassensturz-Redaktion gesendet: Warum unsere Stellungsnahme im Bericht nicht erläutert wurde, ist uns ebenfalls nicht bekannt.

    Der Test zeigt natürlich die Fehler aller gnadenlos auf. Allerdings sind wir der Meinung, dass der Test nicht mit klaren Fakten arbeitet und haben das auch so mitgeteilt. So sind Bremsbeläge, die zu 50 bis 60 Prozent abgefahren sind für Kunden beispielsweise noch okay, ein Mechaniker wechselt diese aber in der Regel. Auch eine ausgeleierte Kette mit einer noch guten Kassette gibt es in der Praxis nicht (wenn wäre es umgekehrt), deshalb hat ein Anbieter richtigerweise beides gewechselt (wir haben es bei der Kette belassen).
    Eine neue Kette wird bei uns übrigens gereinigt und neu geölt, weil Ketten ab Werk aufgrund eines Ölbads sehr klebrig sind und viel Strassendreck anziehen. Mit dem richtigen Ölen bleibt die Kette daher länger schmutzfrei. Und auch die Acht im Rad ist nicht ganz klar. Faste jedes Rad hat eine leichte Acht, die Frage ist, wie stark der Seitenschlag ist. Sinds 1,7 mm, ist das ein Problem, sind nur 0.3 mm, ist das kein Problem, aber dennoch eine Acht. Im Testergebnis wird leider aber nur von einer Acht gesprochen, nicht von genauen Angaben – was alle Werkstätten alt aussehen liess.

    Wir möchten uns nicht rausreden. Der Test ist, wie er war – auch wenn er punktuell für die Getesteten (wir haben uns ausgetauscht und sind derselben Meinung) aber für mehr Verwirrung als Klarheit sorgte. Aber wir nehmen den Test als Gelegenheit, um uns zu verbessern und einen noch besseren Service zu bieten.

    Wie erwähnt haben wir Sofortmassnahmen getroffen und werden zusätzlich in den kommenden Mechaniker-Schulungen den Fokus explizit auf die Veloannahme legen, weil bei uns dort der Ursprung des nicht zufriedenstellenden Service lag.

    Wir hoffen, dass wir Sie als Kunde nicht verlieren und wir die Chance erhalten, Ihnen unseren guten Service bei Gelegenheit beweisen zu dürfen.

    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Kommentare werden zuerst von uns gesichtet und freigeschaltet. Dein Kommentar erscheint deshalb mit Verzögerung.