Neuer GPS-Diebstahlschutz für E-Bikes überzeugt

Mittwoch 22. Mai 2019

Author: Roger Züger by Veloplus

Verantwortlicher Content Marketing und Kommunikation

Ein gestohlenes E-Bike wiederfinden? Fast unmöglich – zumindest bis heute. Aber dank des neuen GPS-Trackers aus dem Veloplus-Sortiment lassen sich die Standort-Koordinaten des E-Bikes bequem auf dem Smartphone verfolgen. Wir haben den Tracker getestet und sind überzeugt!

Der Velo-Markt in der Schweiz boomt. Denn jährlich werden landesweit rund 350 000 Fahrräder verkauft. Die jüngsten Zahlen zeigen auch, wohin der Trend führt: 2018 war jedes dritte verkaufte Fahrrad ein E-Bike. Und für diese werden immer grössere Geldbeträge ausgegeben. Das Problem: Die oft mehrere tausend Franken teuren Fahrräder werden zu immer beliebteren Diebstahl-Objekten.

In der Schweiz werden laut Bundesamt für Statistik jährlich 40 000 Velos gestohlen, wobei die Dunkelziffer massiv höher liegen dürfte. Ein sicheres Schloss ist essentiell (die beiden SRF-Kassensturz-Testsieger sind im Veloplus-Shop erhältlich: Bügelschloss und Faltschloss, ebenso das im Kassensturz mit Note 5 sehr gut abgeschnittene Kettenschloss). Noch wichtiger ist das Schloss bei den Elektrovelos. Wer bei seinem E-Bike auf Nummer sicher gehen will, dem bietet der GPS-Diebstahlschutz von Powunity aus dem Veloplus-Sortiment nun neue Möglichkeiten.

Klein aber wirkungsvoll: Der Powunity GPS-Tracker für E-Bikes.

Live-Tracking in ganz Europa

Das Powunity-System besteht aus einem am Rad unsichtbaren GPS-Tracker mit integrierter SIM-Karte, der im Motorgehäuse des E-Bikes montiert wird. Kombiniert mit der Powunity-App entsteht daraus der perfekte Diebstahlschutz für jedes E-Bike. Denn der GPS-Tracker wird mittels SIM-Karte (eSIM) im europäischen Datennetz eingebunden. Will heissen: Die Standort-Koordinaten des E-Bikes können jederzeit und europaweit auf dem Handy verfolgt werden.

Der Tracker (im schwarzen Schrumpfschlauch mit P-Logo) ist unter der Motorgehäuse-Abdeckung gut erkennbar.

Und das Beste: Beim Diebstahl-Versuch schlägt das System, sobald das E-Bike unerwünscht in Bewegung gerät, auf dem Smartphone mit einer Pushnachricht und einem Anruf Alarm. Sollte der Diebstahl dennoch nicht verhindert werden können, führt das Live-Tracking (die Polizei) direkt zum Standort des E-Bikes. Sollte hingegen der Akku des E-Bikes entfernt werden, liefert der am GPS-Tracker angebrachte Zusatzakku den notwendigen Strom für den Tracker. Der Zusatzakku gewährleistet einen Stand-by-Betrieb von zwei Wochen und ein aktives Tracking von über zwölf Stunden.

Die Tipps des Experten

Uolf Grass

Unser Produktmanager Uolf Grass hat das System für euch getestet und ist begeistert! Nachdem er sich intensiv mit dem Produkt auseinandergesetzt hat, profitiert ihr hier sogleich von seinen Antworten zu den häufigsten Fragen:

Passt der GPS-Tracker von Powunity in jedes E-Bike mit Bosch-Motor aus dem Veloplus-Sortiment?

Uolf Grass: Aus dem derzeitigen E-Bike-Sortiment von Veloplus (Trek, Diamant, Ibex, Cresta, Cube, Flyer, Tern) passt der Tracker mit einer Ausnahme (Trek, Super Commuter) unter jede Abdeckung der Bosch-Motoren.

Wie lange dauert die Installation des GPS-Trackers von Powunity und was kostet der Einbau?

Die Installation des Trackers dauert zwischen 30 und 60 Minuten. Entscheidend ist, ob die linke Kurbel abgenommen werden muss, um die Motorabdeckung zu entfernen. Bei den Trek E-MTBs muss die Kurbel beispielsweise abgenommen werden, bei den Flyer-Modellen Upstreet 4 7.70 und Uproc 3 4.15 hingegen nicht. Der Einbau durch Veloplus-Mechaniker wird daher nach Aufwand berechnet.

Wird der GPS-Tracker von Powunity von Veloplus-Mitarbeiter verbaut und aktiviert?

Der Tracker wird von uns auf Wunsch montiert und elektrisch fertig angeschlossen. Der Kunde muss danach nur noch die Powunity-App installieren und den Tracker nach Anleitung aktivieren. Das ist indes sehr einfach und dauert nicht länger als zehn Minuten. Je nach E-Bike lässst sich der Tracker aber auch ganz simple per Montageanleitung einbauen.

Montageanleitung für zu Hause: sofern Werkzeug vorhanden ist, kein Problem.

Was kostet die Datenübertragung des GPS-Trackers von Powunity?

Im ersten Jahr übernimmt Powunity die Kosten für die Datenübertragung. Ab dem zweiten Jahr trägt der Kunde die Kosten (3,90 Euro/Monat), wobei der Tracker bei Nicht-Benützen des E-Bikes – beispielsweise während der Wintermonate – abgestellt werden kann und keine Kosten anfallen.

Kann der Standort des GPS-Trackers von Powunity nur im Freien geortet werden?

Nein. Der Standort kann auch sehr genau in Gebäuden geortet werden. Denn die Übertragung der GPS-Koordinaten auf das Handy geschieht über GSM (Global System for Mobile Communications; Mobilfunksystem) und GPRS (General Packet Radio Service; Allgemeiner paketorientierter Funkdienst) und ist daher sehr zuverlässig.

Ist der GPS-Tracker von Powunity auch bei anderen Motoren einbaubar?

Der GPS-Tracker wird derzeit für alle Bosch- sowie Yamaha-Systeme (PW, PW-X) angeboten. Für Brose, Shimano oder weitere Motorsysteme wird von Powunity derzeit kein GPS-Tracker angeboten. Das kann sich jedoch mit der sich steigernden Nachfrage ändern.

Der GPS-Tracker von Powunity läuft über das 2G-Netz. Swisscom möchte dieses Mitte 2020 aber abstellen – funktioniert dann der Tracker nicht mehr?

Swisscom plant zwar das 2G-Netz einzustellen, dass spielt aber keine Rolle. Denn Sunrise wird dieses Netz nach wie vor anbieten. Und weil sich der Tracker immer auf das stärkste vorhandene Netz einwählt, wird es auch keine Einschränkungen geben. Laut Hersteller wird gar empfholen, G2-Tracker zu verwenden, da ansonsten die Produkteinstiegskosten sehr hoch oder die Qualität sehr niedrig ist.

Verfällt die Garantie für den Bosch-Motor, wenn die Abdeckung geöffnet und der GPS-Tracker von Powunity montiert wird?

Nein, die Garantie verfällt deswegen nicht. Denn es wird nur die Motorabdeckung geöffnet und das Kabel angeschlossen, nicht aber ins Motorensystem eingegriffen. 

Hol dir den Diebstahlschutz für dein E-Bike

Für unseren Experten ist klar: Das Produkt ist ein «must have» für jeden, der sein Lieblingsstück nicht aus den Augen verlieren möchte. Sichere dir dein GPS-Tracker für dein E-Bike mit Bosch-Motor gleich jetzt im Veloplus-Shop.

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 22. Mai 2019 um 14:23 und abgelegt unter Allgemein, News, Produkte. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

14 Kommentare über “Neuer GPS-Diebstahlschutz für E-Bikes überzeugt”

  1. Stefan Zoller schrieb:

    Finde das Produkt eigentlich toll, aber ich hab da meine Zweifel. Das nützt eigentlich nur was, wenn ein unbedarfter Dieb am Werk ist. Da ein Laie es in 5 Minuten installieren kann (siehe Video), kann der Profi-Dieb es in 1 Minute rausnehmen und unschädlich machen Oder verstehe ich da was falsch?

  2. Roger Züger by Veloplus schrieb:

    Hoi Stefan.
    Jein. Bei Velos, bei denen man die Kurbel für die Montage abnehmen muss, muss sie auch beim entfernen abgenommen werden. Dafür brauchst du Spezialwerkzeug und Zeit, die ein Dieb nicht hat. Und der Profi unter den Velodieben, also ein Velofachmann, der viertieftes Wissen in Sachen GPS-Tracker und Modelle hat, erkennt zwar, ober er die Kurbel abnehmen müsste, weiss aber nicht, ob sich unter der Abdeckung ein Tracker befindet. Deshalb ist der Diebstahl mit grossem Risiko verbunden, selbst für ein organisiertes Verbrechen, wie ein Beispiel in Innsbruck zeigt.

  3. Josef Lustenberger schrieb:

    Haben Sie auch einen Tracker für „normale“ Velos, also nicht E-Bikes?

  4. Roger Züger by Veloplus schrieb:

    Derzeit führen wir kein Tracker für „normale“ Velos, weil es für uns noch kein sinnvolles System auf dem Markt gibt. Wir suchen aber weiter…

  5. Ueli Schären schrieb:

    So ein GPS-Tracker wäre aber nicht nur sinnvoll für e-Bikes, sondern auch für Bikes der Premiumklasse. Denn das ist bisher der Grund, weshalb ich mir kein solches Bike leistete. Weil sämtliche Diebstahlschütze sind knackbar und das Bike immer in einem verschlossenen Raum einzuschliessen ist auch nicht für alle möglich. Und Profidiebe erkennen sicher auch solche teuren Bikes. Ist es denkbar, dass bald einmal auch bei Euren teuren Premiumbikes mit solchen GPS Tracker versehen werden?

  6. Roger Züger by Veloplus schrieb:

    Hoi Ueli
    Ich nehme an, du sprichst von teuren Premiumbikes ohne elektronische Unterstützung: Aktuell führen wir für diese Bikes keine GPS-Tracker, weil wir noch kein sinnvolles System gefunden haben. Das grosse Problem dabei ist der Akku beziehungsweise dessen Laufzeit.

  7. Aurelio schrieb:

    Danke für den Bericht.
    Kann das Gerät auch in Flyer mit Panasonic-Motoren eingebaut werden? Was ist dabei kritisch: der verfügbare Platz oder die Elektrik (Spannung, Anschlüsse)?

  8. Roger Züger by Veloplus schrieb:

    Hoi Aurelio
    Nein, dieses Gerät, das wir im Beitrag vorstellen, ist nur für Bosch-Motoren. Es gibt noch eines für Yamaha-Motoren, aber kein spezifisches für Panasonic-Motoren. Es gibt aber eine Variante: Powunity bietet eine Universalstecker an, eine Option mit offenen Kabel. Dafür brauchst du fürs anschliessen aber Elektrokenntnisse. Den GPS-Tracker Universal findest du hier: https://powunity.com/product/biketrax-universal/#tab-description

  9. Stefan Benz schrieb:

    Gute Sache, aber:
    Wie schnell kann der GPS-Tracker vom Dieb deaktiviert/bzw. ausgebaut werden?

  10. Roger Züger by Veloplus schrieb:

    Hoi Stefan
    Wie oben schon einem Fragesteller erklärt: Bei Velos, bei denen man die Kurbel für die Montage abnehmen muss, muss sie auch beim entfernen des GPS-Trackers abgenommen werden. Dafür brauchst du Spezialwerkzeug und Zeit, die ein Dieb nicht hat. Und der Profi unter den Velodieben, also ein Velofachmann, der viertieftes Wissen in Sachen Velomodellen und GPS-Tracker hat, erkennt zwar, ober er die Kurbel abnehmen müsste, weiss aber nicht, ob sich unter der Abdeckung ein Tracker befindet.

  11. Gisin Ruedi schrieb:

    Wird es den Powunity GPS-Tracker auch für den neuen Panasonic Motor des Flyer Uproc2 4.15 geben?

  12. Roger Züger by Veloplus schrieb:

    Hoi Ruedi
    Auch diese Antwort ist simple: Derzeit sind keine weiteren GPS-Tracker-Anfertigungen von Powunity in Planung. Erhätlich sind derzeit Tracker für Bosch- und Yamaha-Motoren. Es gibt aber einen Universal-Tracker, der über offene Kabel verfügt und überall eingebaut werden kann. Dafür braucht es aber Elektrokenntnisse. Hier der Link: https://powunity.com/product/biketrax-universal/#tab-description

  13. Urban schrieb:

    Die Idee ist grundsätzlich ja gut… nur sollte sowas bereits von Bosch, Yamaha, Brose usw. IM Motor integriert sein! Dann könnte ein Kleber à la „Bike ist per Tracker gesichert“ Diebe abzuschrecken. So hingegen wäre das eher kontraproduktiv, da man das Dingens innerhalb 1 Minute deaktivieren kann und man dann fast schon eine „Bedienungsanleitung“ für den Dieb liefern würde.
    Und mal ehrlich: Ich habe noch nie gehört, dass ein 20-25kg schweres E-Bike einfach so mal geklaut wird! Voraussetzung ist natürlich, dass der Akku entfernt wird, das E-Bike mit gutem Schloss irgendwo festgemacht wurde und ein abnehmbares Display auch entfernt wurde.
    Ich würde eher bei den normalen Velos (Premiumbikes“) im Hochpreissegment so etwas nützlich finden. Die „trägt man einfach mal so weg“ und sind x-mal mehr gefährdet als ein E-Bike! Nur kauft sich jemand wohl ein Premium-Velo hauptsächlich auch wegen des geringen Gewichtes und somit wäre ein Tracker, welcher dann ein grösseres Batteriepack benötigen würde für solche Velos ein nogo! 😉
    Apropos Batteriepack: Im Suchmodus (aktiv) macht ja das einzubauende Trackingdingesn mit dessen Akku gerade mal 12 Std…. Normalerweise nimmt man ja den Bike-Akku ab und somit wird dann schon mal der Tracker-Akku entladen… hmm, wenn ich also das Bike abschliesse, Bike-Akku entferne und dann mal nicht jeden Tag damit fahre… aber das muss jeder für sich selbst entscheiden! ;-)))

    Sorry für den kritischen Beitrag, aber für mich wäre das nix.
    Gruss
    Urban

  14. Heinrich Locher schrieb:

    Vielleicht könnte man es auch in Kunststoff im Motor oder Rahmen eingiessen. Dann müsste der Dieb schon ein Trennschleifer dabei haben um es zu entfernen. Dann würde es vielleicht etwas länger dauern bis der Tracker entfernt wäre. Lange hat man aber trotzdem nicht Zeit um den Dieb aufzuspüren.

Kommentar schreiben