Jonas Deichmann ist das neuste Mitglied im ORTLIEB ProTeam

Mittwoch 10. April 2019

Author: Seraina Schmid

Praktikantin Social Media & Kommunikation

Bezahlte Partnerschaft // Jonas Deichmann ist das neuste Mitglied im ORTLIEB ProTeam und steht vor seinem ersten Rennen im Rahmen der BikingMan-Serie im Interview Rede und Antwort.   

©ORTLIEB/ Kevin Merrey

Schon seine Kindheit verbrachte Jonas mit diversen Ausdauersportarten, welche seinen Reiz weckten die Welt zu entdecken und sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen. Während seiner Zeit an der Universität konnte er viele Erfahrungen sammeln und durchradelte bereits 70 Länder. Zwei seiner Weltrekorde stellte er bereits 2017 auf – einmal für die schnellste Radtour durch Europa und einmal durch Eurasien. In seinem letzten Projekt, im August 2018, durchquerte er Südamerika von Norden nach Süden. Unbegleitet bezwang er in 98 Tagen die 23.000 km lange Strecke entlang der Panamericana. Aktuell trainiert Jonas Deichmann für zwei neue Weltrekorde im Herbst 2019. Als Training dafür soll die BikingMan-Serie 2019 dienen, die Ultra-Rad-Weltmeisterschaft.

©ORTLIEB/ Kevin Merrey

1. Auf die Plätze, fertig, los! Stell dich vor. Was ist dein Plan, dein Ziel?

Hallo, ich bin Jonas aus Deutschland. Ich bin 31 Jahre alt und ein neues Mitglied im Ortlieb-Team. In diesem Herbst werde ich zwei neue Ultracycling-Weltrekorde aufstellen und als Vorbereitung darauf die BikingMan-Serie bestreiten. Während des ersten Rennens im Oman ist es mein Ziel, die Fahrt einfach zu genießen und die 1060 km lange Strecke in weniger als drei Tagen zu beenden.

©ORTLIEB/ Kevin Merrey

2. Was erwartest du für die nächsten Tage?

Ein großes Abenteuer. Ich war bereits letztes Jahr im Oman und liebe das Land. Die Mischung aus Wüstenlandschaft, rauen Bergen und Küstenlinie, gepaart mit einer exotischen Kultur, ist sehr spannend. Und natürlich wird es hart werden, aber ich gehe gerne aus meiner Komfortzone heraus.

©ORTLIEB/ Kevin Merrey

3. Wie hast du dich vorbereitet?

Um ehrlich zu sein, nicht viel. Ich habe meine Panamerica Solo-Rekordfahrt im November beendet und habe danach erst einmal für einen Monat in den Erholungsmodus geschaltet. Ich möchte im August in Höchstform sein, also ist es einfach zu früh für mich, um hart zu trainieren. Allerdings bin ich im vergangenen Jahr mehr als 50.000 km gefahren und werde vor dem Rennen ein paar lange Fahrten machen. Ich bin mir sicher, dass ich mit einer guten Zeit finishen werde.

©ORTLIEB/ Kevin Merrey

4. Welche Tipps hast du für Ultracycling-Rennen?

Natürlich sind Ernährung, Ausrüstung und so weiter wichtig, aber am Ende hängt alles von deiner Denkweise und deiner Fähigkeit ab, nie zusammenzubrechen. Setz dir kleinere Ziele und konzentriere dich auf sie. 60 km bis zur nächsten Tankstelle und einem Schokoriegel sind motivierender als 500 km bis zum Ziel. Wenn es wirklich schwierig ist, solltest du einen Plan für Pausenzeiten haben. Viele Rennen gehen neben dem Fahrrad verloren, da die Pausen länger dauern als geplant, weil das Unterbewusstsein sagt, dass man nicht wieder auf das Fahrrad steigen will.

©ORTLIEB/ Kevin Merrey

5. Was hast du immer bei dir und was kannst du ohne machen?

Ich trage immer einen kleinen Schlafsack bei mir. Man weiß nie, wann Schlafmangel einen erwischt und oft hat ein 10-minütiger Powernap einen großen Einfluss auf die Leistung. Ich fahre oft ohne Tacho. Ich möchte mich nicht auf Kilometer und Geschwindigkeit konzentrieren, sondern nur das Abenteuer genießen. Bei sehr langen Herausforderungen verlieren diese Werte auch an Bedeutung, was zählt ist, wie viele Stunden man auf dem Fahrrad verbringt und wie lange die Bewegungszeit ist.

6. Wovor hast du den größten Respekt?

Gegenwind in der Wüste. Die Herausforderung liegt im Kopf und nichts ist demotivierender als ein starker Gegenwind auf einer flachen Wüstenstraße. Die Anstiege mögen körperlich härter sein, aber ich liebe sie sehr und freue mich darauf.

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 10. April 2019 um 08:53 und abgelegt unter Allgemein, Gastartikel. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben