Gemeinsam für den Klimaschutz

Montag 8. April 2019

Author: Seraina Schmid by Veloplus

Praktikantin Social Media & Kommunikation

Veloplus ist der Überzeugung, dass die Rolle des Velos als Verkehrsmittel stetig wichtiger wird. Der CO2-freie Veloverkehr, sei es durch Muskelkraft oder erneuerbare Energie, wirkt sich positiv auf die Klimaerwärmung und die gesunde Luft aus. Wie sich Veloplus für einen besseren Klimaschutz stark macht, erfährst du in diesem Bericht.

Seit Dezember sind schweizweit mehrere Tausend Jugendliche dem Aufruf der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg gefolgt und für Klimagerechtigkeit auf die Strasse gegangen. Die nächste Generation setzt sich für die nationale Ausrufung des Klimanotstandes und die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen bis im Jahr 2030 auf netto Null ein. Wir von Veloplus befürworten den Vorstoss der nächsten Generation, setzen wir uns doch seit 1987 für nachhaltige Mobilität und für den Klimaschtz ein.

Klimastreik für den Klimaschutz

Am Anfang stand eine Vision

Bereits bei der Gründung vor über 30 Jahren war Veloplus der Überzeugung, dass nur ökologisch sinnvolle Fahrzeuge wie Velos eine Zukunft haben und die nachhaltige Mobilität gefördert werden muss. Wichtige Bestandpunkte sind seit der Gründung die beiden Leitbilder. Zum Firmenleitbild, das seit der Gründung 1987 unverändert ist und die «Förderung von ökologisch vertretbaren Fahrzeugen» als ersten Punkt ausweist, kam 1991 das Öko-Leitbild. Es verpflichtet Veloplus, bei der Erreichung der Unternehmensziele Rücksicht auf ökologische Bedürfnisse zu nehmen.

Politisches Engagement in der Schweiz

Veloplus achtet nicht nur bei der Herstellung und beim Transport auf die Bedürfnisse der Natur, sondern unterstützt aktiv politische Aktivitäten. So haben wir uns in der Vergangenheit für die Veloinitiative eingesetzt. Zudem haben wir uns für politische Vorstösse wie den 1,5 Meter Überholabstand ausgesprochen. Nicht nur auf politischer Ebene wollen wir das Velo voranbringen. Auch firmenintern legen wir grossen Wert auf eine velofreundliche Kultur und dies zahlt sich für alle aus. Dank Indoor-Abstellplätzen und Duschen an allen Standorten benützt ein Grossteil der Veloplus-Mitarbeitenden das Fahrrad für den Arbeitsweg. Veloplus leistet mit diesen Massnahmen auf der einen Seite einen aktiven Beitrag an den Umweltschutz und auf der anderen Seite wird das persönliche Wohlbefinden der Mitarbeiter gesteigert. Ebenfalls zu unserem Engagement zählt die Unterstützung von Projekten wie bike to work, bikeable oder der Velomittwoch. Mehr zu diesem Engagement erfährst du hier.

Soziale Aufgaben rund um den Globus

Die Unterstützung von Velafrica gehört seit vielen Jahren zu Veloplus dazu. Neu kam im letzten Jahr das Projekt Portal Bikes in Nepal dazu. Dessen Vision ist es, Menschen zu mehr Mobilität zu verhelfen. Das Unternehmen mit Sitz in Nepal produziert Zweiräder, um einerseits die Bevölkerung von A nach B zu bringen und auf der anderen Seite eine Basis für nepalesische Innovatoren zu bilden (siehe Fahrtwind Herbst 2018). In der Schweiz leisten wir Unterstützung auf einer anderen Ebene. Veloplus lässt seine Petrus-Produkte vom Werkheim Uster abfüllen. Die Institution im Zürcher Oberland bietet rund 180 geschützte Arbeits- und Ausbildungsplätze sowie 120 betreute Wohnplätze für Menschen mit einer kognitiven Behinderung.

Willst auch du dich für den Klimaschutz einsetzen? Dann besuche die Webseite www.climatestrike.ch und erfahre, wie du dich engagieren kannst!

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 8. April 2019 um 09:12 und abgelegt unter Allgemein, Engagement, News, Velopolitik. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben