Konzert im Veloplus-Laden

Montag 4. März 2019

Author: Seraina Schmid

Praktikantin Social Media & Kommunikation

Klassische Klänge werden wieder im Veloplus-Laden Wetzikon ertönen. Wie schon 2017 sind die Wetziker Fabrikkonzerte auch dieses Jahr bei uns an der Rapperswilerstrasse 22 in Wetzikon zu Gast. Lass dich auf ein Konzert in ganz speziellem Ambiente ein!

Nachdem das letzte Konzert auf grossen Anklang stiess, findet auch dieses Jahr wieder ein Wetziker Fabrikkonzert bei uns im Veloplus-Laden Wetzikon statt: am Freitag, 15. März 2019 um 20 Uhr. Das diesjährige Konzert läuft unter dem Titel „Schatzerl klein, musst nit traurig sein“. Was es damit auf sich hat erfährst du im folgenden Text.

Programm und Besetzung

1910/11 wurde von Ernest Rutherford der Atomkern „entdeckt“. Zur gleichen Zeit fanden in Wien mehrere musikalische Revolutionen statt. Einerseits wurden mit der Atonalität und später der Zwölftontechnik harmonische Zusammenhänge pulverisiert, andererseits schrieb Anton Webern (1883 – 1945) Werke, in denen einzelne Sätze nur noch 20 Sekunden dauerten, obwohl dafür ein ganzes Orchester auf der Bühne gebraucht wird. Die Sprengkraft dieser Kompositionen kann man sich vielleicht vorstellen, wenn man bedenkt, dass 1910 die 8. Symphonie vom ebenfalls in Wien lebenden Gustav Mahler uraufgeführt wurde, dessen zwei Sätze insgesamt fast eineinhalb Stunden dauern. Im Vergleich dazu könnte man Weberns Musik als eine Reduktion auf den musikalischen Atomkern bezeichnen.

Aber wie bringt man solche musikalische Atomkerne auf die Bühne, die immer schon vorbei sind, bevor das Publikum gemerkt hat, dass sie angefangen haben? Die drei Lieder op. 18 von Anton Webern aus dem Jahr 1925 dauern nur je eine Minute. So bleibt noch viel Zeit für andere Musik: Catriona Bühler (Sopran), Admir Doçi (Gitarre), sowie die in Wetzikon lebenden Carmen Berger (Klarinette) und Markus Hochuli (Gitarre) werden sich dem Rätsel Anton Webern nähern mit Musik, die er geliebt und die ihn geprägt hat (Musik des Mittelalters und des Frühbarocks, Volksmusik, J. S. Bach, sowie Franz Schuberts grosse alpine Liederszene „Der Hirt auf dem Felsen“), mit Musik, die ähnlichen kompositorischen Ideen nachgeht, und Musik nach Webern, die von ihm beeinflusst wurde. Dazu gehören auch die drei Lieder nach Christian Morgenstern, die der Amerikaner Richard Beaudoin für dieses Konzert geschrieben hat. Er wird eigens für die Uraufführung nach Wetzikon reisen.

Webern verwendete in seiner Musik manchmal sehr naive Texte (der Konzert-Titel „Schatzerl klein“ stammt aus einem der Lieder), der Bogen wird deshalb bis zu ziemlich schräger österreichischer Volksmusik gespannt, sowie zu 400 Jahre alten Mariengesängen. Man könnte das Programm auch als ein Sammelsurium dessen bezeichnen, was sich in Anton Weberns Kopf an Musik ein Stelldichein gegeben hat. So entfaltet sich vor den Ohren des Publikums anhand der drei Lieder Opus 18 von Anton Webern ein üppiges Konzertprogramm quer durch die ganze Musikgeschichte mit Brüchen und Überraschungen: naiv und intellektuell, sperrig und sinnlich, und alles mit heiligem Ernst und schelmischem Augenzwinkern. Oder umgekehrt?

Komm vorbei! Das Konzert findet am Freitag, 15. März 2019 um 20 Uhr an der Rapperswilerstrasse 22 im Veloplus-Laden Wetzikon statt. Der Eintritt kostet Fr. 25.-

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 4. März 2019 um 08:24 und abgelegt unter Allgemein, News. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben