Veloberlin – Neuheiten aus der urbanen Velowelt

Donnerstag 26. April 2018

Author: Katja Bleibler

Praktikantin Social Media & Kommunikation

Berlin gilt als kreative und trendige Stadt. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass sich an der lokalen Ausstellung Veloberlin viele spannende Veloneuheiten entdecken lassen. Tatsächlich wurden wir bei unserem Besuch nicht enttäuscht und haben viele schöne, nützliche Accessoires und spannende neue Velokategorien kennengelernt.

Die Veloberlin von Mitte April hat sich mächtig gemausert: Dieses Jahr wurde die lokale Veloshow erstmals im geschichtsträchtigen früheren Stadtflughafen Tempelhof ausgetragen. Die stimmige Atmosphäre in den ehemaligen Flugzeughallen und auf dem Rollfeld sorgte für einen angenehmen Rahmen, in dem sich neue Veloprodukte entspannt entdecken und ausprobieren liessen.

Neue Marken, neue Designs

Dass der Veloverkehr in Berlin gemäss offiziellen Zahlen in den letzten 10 Jahren um über 1/3 angestiegen ist, war in den beiden Hallen deutlich spürbar: Es strömten nicht nur zahlreiche interessierte Velofahrer an die Ausstellung, es waren auch viele junge Berliner Rahmenmanufakturen und Zubehörhersteller mit eigenen Ständen vertreten. Für sie war die Veloberlin eine Gelegenheit, sich einem breiteren Publikum zu zeigen und ihre Produkte direkt ab Stand zu verkaufen. Dazu gehört beispielsweise der Tourenvelo-Hersteller Fern und die befreundete Taschenmarke Gramm, ein Spezialist für besonders leichtes Tourengepäck. Aufgefallen sind auch mehrere lokale Anbieter von liebevoll gemachten Accessoires wie das Atelier K.W.D., das sich auf Upcycling-Produkte fokussiert oder der Mode- und Designanbieter Mia Cartoleria.

Cargobikes als neue nachhaltige Lösung?

Andere Berliner Firmen haben unterdessen den Sprung über die Stadtgrenzen hinaus geschafft, wie beispielsweise die Marke Fahrer. Der Spezialist für nachhaltige Taschen und clevere Accessoires präsentierte an der Veloberlin verschiedene neue Transportlösungen für Cargobikes und die spezielle Gepäcktasche Ganove samt passendem Frontgepäckträger aus eigener Entwicklung.

Überhaupt waren Cargobikes eines der ganz grossen Themen an der Veloberlin und das nicht nur, weil währenddessen das International Cargo Bike Festival ausgetragen wurde. Transportvelos erfreuen sich in der deutschen Bundeshauptstadt rasant wachsender Beliebtheit. Befeuert wird dies seit diesem Jahr dadurch, dass die lokalen Behörden den Kauf von Cargobikes für Privatpersonen und Gewerbetreibende mit Fördergeldern subventionieren. Kein Wunder also, fanden sich unter den Ausstellern zahlreiche etablierte Cargobike-Marken und spannende Newcomer. Einer davon ist Cargo Bike Monkey. Sein Transporter „Turbolader“ beeindruckt durch das niedrige Gewicht von gerade mal 17 Kilo und das stabile, neutrale Fahrverhalten, das sich kaum von dem eines normalen Velos unterscheidet.

Neben Cargobikes entwickelt sich langsam auch ein Angebot von Anhängern für den Schwerlast-Transport. Gleich mehrere Anbieter zeigten an der Veloberlin Transportlösungen, mit denen sich auch Europaletten mit Waren lautlos und umweltschonend in der Stadt transportieren lassen. Der Anhänger-Spezialist Hinterher zeigt mit seinem Modell Paletti zum Beispiel ein durchdachtes Produkt. Der Anhänger ist für ein Gesamtgewicht von 250 Kilo ausgelegt und kann sowohl als Veloanhänger wie auch als Hubwagen genutzt werden.

Neuheiten bei den E-Bikes

Obwohl Berlin ziemlich flach ist, stossen auch dort Elektrovelos auf wachsendes Interesse. Besonders gefragt waren schlichte, schlanke Modelle, bei denen der Antrieb nahezu unsichtbar integriert ist. Grosse Reichweite und besonders viel Antriebskraft ist dabei weniger gefragt, dafür soll sich das E-Bike auch ohne Unterstützung noch gut fahren lassen. Mustergültig umgesetzt hat diese Anforderungen der Newcomer Desiknio. In der Praxis müssen sich diese minimalistischen Antriebe noch bewähren, denn die Erfahrung der letzten Jahre E-Bike Entwicklung zeigt, dass viele Motorensysteme von kleinen Anbietern mit üblen Kinderkrankheiten zu kämpfen hatten. Zumindest das Interesse der Velogemeinde dafür ist aber schon mal geweckt, das zeigte sich daran, dass die Testmodelle ständig auf dem Parcours im Freigelände unterwegs waren.

Ob die Trends bald auch hier auf den Schweizer Strassen zu sehen sind, wird sich zeigen. Wir von Veloplus sind aber immer darum bemüht, am Puls der Zeit zu bleiben und die aktuellsten Neuheiten fürs Velo auch in die Schweiz zu bringen.

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 26. April 2018 um 10:46 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben