GPS-Tracking und Velodiebe

Donnerstag 20. November 2014

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

GPS-Tracking als Massnahme gegen Velodiebstähle ist ein Thema, auf das wir von Kunden und Usern immer wieder angesprochen werden. Die Umsetzbarkeit eines Trackings hat aber (noch) ihre Tücken, deshalb sind wir in diesem Bereich auch zurückhaltend. Doch das Ganze hat Potenzial, und wir bleiben natürlich dran.

Keine Frage – ein gestohlenes Velo ist ärgerlich. Der materielle Verlust ist das eine; der Schmerz über den Verlust das andere. Denn ein Velo hat man nicht einfach, man hat es lieb … 🙂 Deshalb kann es gar nicht gut genug geschützt sein!

In diesem Zusammenhang macht immer wieder der Begriff «GPS-Tracking» die Runde: Mittels eines eingebauten Senders soll das Velo im Fall eines Diebstahls verfolgt – oder eben «getrackt» – werden können. Ein gute wie simple Idee. Wir haben solche Systeme schon getestet, unter anderem von «Spy Bike», waren aber noch nicht überzeugt davon.

Noch nicht ausgereift

Ein Problem ist der Preis: GPS-Diebstahlsicherungen sind nicht nur beim Kauf relativ teuer – weil die Geräte zwingend eine GSM-Karte benötigen, entstehen dem Benutzer durch das Abo laufend weitere Kosten.

Ein weiterer Problempunkt ist die Akkulaufzeit. Diese liegt bei lediglich wenigen Tagen, weil der GPS-Empfänger sinnvollerweise permanent eingeschaltet ist. Folglich ist das Sicherheitsplus nur dann gegeben, wenn auch der Akku laufend geladen wird. Je nachdem, wo der Empfänger verbaut ist, gestaltet sich das Tracking als schwierig, weil der Empfang der Signale etwa im Steuerrohr wie beim «Spy Bike» schlecht war.

Tracking hat Potenzial

Es kommen immer wieder interessante Lösungen auf den Markt – aktuell etwa Lock8 und Skylock. Wir sind überzeugt davon, dass das GPS-Tracking Potenzial hat – das hat auch der Versuch der SonntagsZeitung im September 2014 gezeigt. Entsprechend halten wir natürlich die Augen und Ohren offen und sind natürlich weiter empfänglich für Hinweise unserer Kunden on- und offline.

Bis dahin empfehlen wir, das Velo gegen Diebstahl mit bewährten Mitteln zu schützen:

Veloschloss: Velo immer mit Schloss sichern – am besten zusätzlich mit Kette oder Kabel an festen Gegenständen wie Laternenpfähle u.ä. Weitere Tipps zu Schlössern und verlorenen Schlüsseln

Velofinder: Velo registrieren und Etikette aufkleben – es funktioniert ganz einfach. Im Fall eines Diebstahls wird die ständig wachsende Community aktiv.

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 20. November 2014 um 11:16 und abgelegt unter Allgemein, Kunden reden mit, News, Velofinder. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben