So pflegst du deine Regenbekleidung

Freitag 14. März 2014

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Regendichte Membranen sind langlebig, werden aber von Schweiss, salzhaltiger Luft, Dreck oder Sonnencreme negativ beeinflusst. Für optimalen Witterungsschutz solltest du deine Regenbekleidung deshalb regelmässig pflegen. Wir zeigen dir, wie es geht.  

Bei Niederschlägen ist Regenbekleidung Gold wert. Sie hält die Nässe vom Körper und ist gleichzeitig so beschaffen, dass der Wasserdampf nach aussen transportiert wird. Voraussetzung für langfristigen Witterungsschutz und hohe Atmungsaktivität ist regelmässige Pflege.

Mit einer gut gepflegten Regenjacke steht "spritzigen" Veloabenteuern nichts im Weg.

Mit einer gut gepflegten Regenjacke steht „spritzigen“ Veloabenteuern nichts im Weg.

 

Die lange verbreitete These, wonach das Waschen die Membrane beschädigt, ist falsch. Es ist im Gegenteil sogar wichtige Voraussetzung, um die verstopften Poren der Membrane zu öffnen. Dadurch steigt die Dampfdurchlässigkeit. Gleichzeitig werden die im Schweiss enthaltene Salze, die Nahtversiegelungen lösen können, ausgespült.

Schritt 1 – Waschen

Beachte vor dem Waschen immer zuerst die Angaben auf der Pflegeetikette. Damit das Material nicht verletzt wird, solltest du sämtliche Reiss- und Klettverschlüsse schliessen. Waschpulver und Weichspüler verstopft die Membrane.  Verwende deshalb unbedingt Flüssigwaschmittel. Wir empfehlen dir TECH WASH von NIXWAX. Es ist speziell für atmungsaktive, wasserdichte Textilien entwickelt. TECH WASH frischt das Abperlverhalten auf und reinigt gründlich. Zudem Mittel biologisch abbaubar und basiert auf  Wasser.

Unsere Pflegeempfehlung: Tech Wash und TX-Direct von NIKWAX.

Unsere Pflegeempfehlung: Tech Wash und TX-Direct von NIKWAX.

 

Schritt 2 – Imprägnieren

Damit Regentropfen abperlen, ist der Oberstoff imprägniert. Regen wäscht diese Schicht mit der Zeit  aus. Als Folge kann sich Wasser ansammeln und über Bund und Ärmel ins Innere laufen. Zudem beeinträchtigt nasser Oberstoff die Atmungsaktivität stark. Bis zu 70 Prozent gehen in feuchter oder nasser Umgebung verloren.

Wäschetrockner reaktiviert Imprägnierung

Für das beste Ergebnis imprägnierst du deine Bekleidung in nassem oder  trockenem Zustand an einem Kleiderbügel. Achte beim langsamen Aufspritzen darauf, dass du die gesamte Fläche berücksichtigst. Genau verteilen kannst du TX-DIRECT mit einem trockenen Tuch. Lass die Hose oder Jacke vor dem nächsten Einsatz einige Stunden am Bügel hängen. Unter Berücksichtigung der Pflegeetikette darfst du die Jacke auch kurz in den Wäschetrockner legen oder vorsichtig bügeln. Das reaktiviert den Imprägniereffekt. Alternativ kannst du die Imprägnierung auch einwaschen. Das passende Produkt findest du hier.

Die Imprägnierung auf dem Oberstoff lässt Wasser abperlen.

Die Imprägnierung auf dem Oberstoff lässt Wasser abperlen.

 

Wie oft die Jacke imprägnieren?

Halte die Jacke zum Test einfach unter einen Wasserhahn und achte darauf, wie gut die Tropfen abperlen. Wenn das Wasser sich schnell sammelt und eine nasse Stelle entsteht, ist es Zeit für die Nachimprägnierung.   Wie pflegst du deine Regenausrüstung? 

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 14. März 2014 um 07:50 und abgelegt unter News, Produkte, Veloplus Tipp. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben