Velokurier-Abenteuer in Beirut

Dienstag 30. Juli 2013

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Im September nimmt der erste Velokurier in der arabischen Welt die Arbeit auf. Mit ihrem Projekt möchten die Fahrer von Deghri Messengers in Beirut das Velo als Verkehrsmittel populärer machen und langfristig die Lebensqualität in der Grossstadt verbessern.  

 

Über zwei Millionen Menschen leben in Beirut. Zudem ist Hauptstadt des Libanons  politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der gesamten Region. Dementsprechend pulsiert das Leben in der Stadt. Auch auf den Strassen. Jährlich rund zwei Milliarden Dollar, so schätzt das Innenministerium, kostet Wartezeit in Staus die libanesische Wirtschaft.

(Noch) ist Matt auf seinen Velofahrten durch Beirut ziemlich alleine.

(Noch) ist Matt auf seinen Velofahrten durch Beirut ziemlich alleine.

 

„Alarmierende Schadstoffwerte“

Mit einer innovativen Idee möchte Matt Saunders das ändern. Der 25-jährige Brite lanciert im September den ersten Velokurier in der arabischen Welt. „Wir sehen uns als Botschafter, die dem Velo in der Stadt mehr Präsenz verleihen“, erzählt Saunder, der drei Jahre in Zürich lebte und schon dort als Velokurier arbeitete.

Neben ökonomischen sprechen auch ökologische Gründe für das Velo. So seien die aktuellen Schadstoffwerte und Lärmemissionen alarmierend. „Beirut hat einen verkehrstechnischen Wandel nötig.“

Ab September schwingt sich Matt zusammen mit Kollegen aus der Beiruter Veloszene in den Sattel.

Ab September schwingt sich Matt zusammen mit Kollegen aus der Beiruter Veloszene in den Sattel.

Idee entstand nach Ferienaufenthalt 

Der Grundstein für den die Initiative ist gelegt. Vor ein paar Tagen ist über eine Crowdfounding-Plattform das benötigte Startkapital zusammengekommen. Neben Saunders selbst werden einige Kollegen aus der Beiruter Velo-Szene für Deghri Messengers unterwegs sein. Diese möchte Matt Saunders mit dem Erlös fair bezahlen. Darüber hinaus sollen weitere Veloprojekte im Libanon finanziell und logistisch unterstützt werden.

Die Idee für Deghri Messengers, was so viel wie „gerade aus“ bedeutet, entstand schon 2011. Damals besuchte Saunders Beirut zum ersten Mal. Während in Geschichte und Kultur faszinierten, störte er sich am Verkehr. Wieder in Europa sei er auf die Idee mit dem Kurierdienst gekommen. Und die setzt er seit seiner Auswanderung im April konsequent um.

Veloplus unterstützt Deghri Messengers

Wir haben grossen Respekt vor dem Projekt, finden es spannend und sinnvoll. Deshalb unterstützen wir Matt mit einer Werkzeugbox für den Unterhalt der Kuriervelos. In den nächsten Wochen kommt Matt persönlich bei uns vorbei. Dann erfährst du hier in einem Interview mehr zum Projekt und seiner Motivation.

 

Deghri Messenger stellt sich vor

;

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 30. Juli 2013 um 09:37 und abgelegt unter Engagement, News. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Ein Kommentar über “Velokurier-Abenteuer in Beirut”

  1. Beiruter Velokurier nimmt Fahrt aufVeloplus Blog schrieb:

    […] Sommer berichteten wir über Matt Saunders, der in Beirut den ersten Velokurier der arabischen Welt gegründet hat. Jetzt […]

Kommentar schreiben