Schutznorm bei Rücken-Protektoren

Donnerstag 30. Juni 2016

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Damit Rückenprotektoren ihren Zweck erfüllen und möglichst gut vor ernsthaften Verletzungen schützen, müssen sie Mindestauflagen erfüllen. Seit 2014 ist die verschärfte Norm EN-1621-2 massgebend.

Die verschärfte Norm EN-1621-2, die seit 2014 für Rückenprotektoren (auch bei Motorradbekleidung) gilt, besagt, dass die bei einem Schlagtest einwirkende Kraft von 150 bis 180 kN durch den Rückenprotektor auf mindestens 9 kN reduziert wird, was einer Restkraft von 5 bis 6 Prozent entspricht.

So testet der TÜV Protektoren-Rucksäcke

Rucksack und Protektor werden als Einheit geprüft. Dabei wird sichergestellt, dass der Protektor richtig positioniert ist und somit die optimale Schutzfunktion ausüben kann. Bei Erfüllung der Norm wird also ein erhöhtes Sicherheitslevel erreicht.

Protektoren Tüv

Quelle: bike-magazin

Eine TÜV-Zulassung haben im Veloplus-Sortiment alle EVOC-Modell sowie der BA3 Super Enduro von Ergon (natürlich nur mit dem nachrüstbaren Rückenprotektor!).

Als amerikanischer Hersteller, der weltweit seine Produkte anbietet, hat Camelbak für seine Protektoren-Rucksäcke keine TÜV-Prüfung gemacht. Im vom deutschen Bike Magazin 2015 durchgeführten Test hat Camelbak mit dem geringsten Restkraftwert von 5830 N den Sollwert um um 34 Prozent unterschritten. Die Restkraft betrug also weniger als 4 Prozent der beim Test einwirkenden Kraft von 150 bis 180 kN. Es ist also davon auszugehen, dass Camelbak die TÜV-Zulassung problemlos erhalten würde.
Protektoren Test

Quelle: bike-magazin

Diverse Rucksäcke ohne Protektor können nachgerüstet werden, etwa mit dem BA3 Protector von Ergon. Entscheidend ist, dass die Protektorenplatte korrekt positioniert ist und nicht verrutscht, damit die Schutzwirkung im Falle eines Sturzes gewährleistet bleibt. Zwar rät der TÜV davon ab; allerdings haben Tests ergeben, dass teilweise Werte von weniger als 7 kN erreicht wurden.

Empfehlenswert beim Nachrüsten ist es darauf zu achten, dass die Protektorenplatte möglichst passgenau im Trinkbeutelfach positioniert werden kann.

Protektoren Platte

Quelle: bike-magazin

 

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 30. Juni 2016 um 15:31 und abgelegt unter Allgemein, News, Produkte. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben