Prix Velo Infrastruktur geht an Luzern

Dienstag 24. Mai 2016

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Zum insgesamt fünften Mal hat Pro Velo wegweisende Infrastrukturprojekte für Velofahrende mit dem „PRIX VELO Infrastruktur“ ausgezeichnet. 2016 geht der Hauptpreis für die Velo-Offensive „Spurwechsel“ an die Stadt Luzern. Anerkennungspreise gehen an Bulle mit dem Velo-Aktionsplan und an den Kanton Tessin für die Veloverbindung „Vallemaggia“, ferner an die Stadt Bern und die Flims Laax Falera Management AG.

Für den „PRIX VELO Infrastruktur“ 2016 wurden 39 Projekteeingereicht. Im Gegensatz zur letzten Preisvergabe 2012 hat sich die Zahl der Eingaben damit verdoppelt. Den mit 10’000 Franken dotierten Hauptpreis hat schliesslich die Stadt Luzern für die Velo-Offensive „Spurwechsel“.

Mit der 2012 in Luzern gestarteten Kampagne „Spurwechsel“ wurden Lücken im Velowegnetz geschlossen, bestehende Veloverbindungen sicherer gemacht, Velomassnahmen an Lichtsignalanlagen getroffen und am Bahnhof eine neue Velostation mit 1‘100 Abstellplätzen eröffnet.

Zur Kampagen gehörten aber auch Dienstleistungen wie eine informative Website, öffentliche Pumpstationen und so genannte Velobarometer, die zeigen, wie viele Velos durchfahren.

Die Jury zeigte sich vom Gesamtkonzept überzeugt. Dass dieses auch Wirkung zeigt, belegen die Zahlen: Allein im Jahr 2013 hat der Veloverkehr in der Stadt um 10 Prozent zugenommen, und aus Teilen der Kampagne wurden sogar Daueraufgaben.

Einer der Anerkennungspreise ging an das fribourgische Städtchen Bulle für seinen Velo-Aktionsplan, der das Velofahren mit verschiedenen Massnahmen fördert – etwa mit der Schaffung von Radwegen und neuen Abstellplätzen.

Ein weiterer Anerkennungspreis geht an den Kanton Tessin für die Veloverbindung „Vallemaggia“, die das Maggiatal für Velofahrende auf äusserst attraktive Weise erschliesst, führt doch ein grosser Teil der 40 Kilometer langen Route über eine ehemalige Eisenbahntrasse. Die neue Route dient nicht nur touristischen Zwecken, sondern auch als Schulweg.

Weitere Anerkennungspreise gehen an die Stadt Bern für die Velohauptroute Wankdorf und an die Flims Laax Falera Management AG für das touristische Gesamtkonzept Langsamverkehr. Alle Infos und Details zu den ausgezeichneten Projekten.

 

Engagement im Bereich Veloförderung ist auch ein zentrales Anliegen von Veloplus. Wir unterstützten und unterstützen diverse Initiativen wie die nationale Velo-Initiative und andere Projekte.

 

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 24. Mai 2016 um 06:44 und abgelegt unter Allgemein, News, Velopolitik. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben