Veloverkehr: Sicherheit auf der Strasse im Fokus

Montag 2. Mai 2016

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Mehr Sicherheit im Strassenverkehr lässt sich nur umsetzen, wenn alle Beteiligten mitmachen. Der TV-Sender Tele Top hat vergangene Woche das Thema in den Fokus gerückt und dabei auch Veloplus-Geschäftsführer Dominique Metz interviewt. Wo seht Ihr Handlungsbedarf? Was kann Eurer Meinung nach jeder und jede beitragen? Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

Der Winterthurer TV-Sender Tele Top hat sich letzte Woche in seiner Sendung „Top Fokus“ intensiv mit dem Thema Verkehrssicherheit auseinandergesetzt – dies aus unterschiedlichen Standpunkten heraus. Rund ums Thema Velos im Strassenverkehr hat Tele Top deshalb auch Dominique Metz, Geschäftsführer von Veloplus, interviewt.

Screenshot_Teletop_Metz

Wer selbst oft als Verkehrsteilnehmer unterwegs ist, kann in der Regel auf viele – leider oft auch viele schlechte – Erfahrungen zurückgreifen, und nicht selten sieht die Realität so aus, dass sich Velofahrer über Autofahrer nerven, Fussgänger über Velofahrer, Autofahrer über Velofahrer …

Was sind Eure Erfahrungen? Und vor allem: Was könnte man deiner Meinung nach machen für ein besseres und vor allem sichereres Miteinander im Strassenverkehr? Wir sind gespannt auf Deinen Input im Kommentarfeld! 

 

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 2. Mai 2016 um 08:39 und abgelegt unter Allgemein, News, Velopolitik. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

4 Kommentare über “Veloverkehr: Sicherheit auf der Strasse im Fokus”

  1. Helena schrieb:

    Ich bin ein klarer Fan der Niederländer oder der Dänen. Die haben verstanden, wie es sicher für alle ist, also auch für Kinder oder Unsichere. Aber es muss eben durchdacht sein, Velofahrer müssen für den Autofahrer sichtbar bleiben (nicht hinter Büschen oder Bäumen verschwinden), damit es bei Einfahrten nicht zur Kollision kommt. Am besten so, wie es z.B. auf der Bellevue-Brücke nun ist: ein breiter Weg, erhöht und abgesetzt von der Strasse, aber auch optisch wie taktil abgetrennt von den Fussgängern.
    Velowege müssen breit genug sein, damit schnelle den langsamen Velofahrer gut überholen können (Stichwort E-Bike), ohne dabei in den Autoverkehr ausweichen zu müssen.

  2. Michael by Veloplus schrieb:

    Danke für deinen Input, Helena. In der Tat sind uns die Dänen und Niederländer in Sachen Veloinfrastruktur einen guten Schritt voraus. Eine solche lässt sich aber leider nicht über Nacht erstellen, und bis es auch hierzulande bessere Voraussetzungen für den Langsamverkehr gibt, stehen wir erst recht ein für ein tolerantes und entspanntes Miteinander. Schliesslich wollen ja alle ans Ziel kommen 😉

  3. Werner Natz schrieb:

    Hallo Veloförderer

    Da Velostrecken neben den Strassen ein ewiger Traum bleiben wird, forder ich auf allen Strassen beidseitig einen Rad-Streifen und auf der Strassenmitte eine Leitlinie oder Sicherheitslinie. Grund: der Autofahrer muss klar erkennen können, wann seine Fahrbahn zu schmal ist. Es gibt keinen Grund bei Inseln und Bushaltestellen oder anderen, zu „schmalen“ Strassenabschnitten auf den Rad-Streifen zu verzichten.
    Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen
    Werner Natz

  4. Kathrin by Veloplus schrieb:

    Hallo Werner, vielen Dank für deinen Input und die wichtigen Erläuterungen. Wir sind gespannt, wie sie die Politik entscheiden wird. Gruss, Kathrin von Veloplus

Kommentar schreiben