Mit dem E-Bike durch den Winter

Montag 18. Januar 2016

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Wer ein paar grundlegende Tipps beachtet, kommt mit dem E-Bike bestens durch den Winter. Das bisschen Schnee und die paar Minusgrade haben noch keinen E-Biker vom Velofahren abgehalten.

Mit einigen wenigen Tipps kommst du problemlos mit deinem E-Bike durch den Winter. Ganz besonders während des Winterhalbjahres wird das Thema Sichtbarkeit gross geschrieben! Eine Leuchtweste und reflektierende Elemente sind ein Muss für E-Biker – nicht zuletzt auch darum, weil das Tempo von E-Bikern oft unterschätzt wird.

E-Bike: Pilot und …

Wenn es richtig kalt ist, reichen schon ein paar Minuten, und auf dem E-Bike wirds richtig ungemütlich, denn wer zügig unterwegs ist, kommt in den zweifelhaften Genuss des Wind-Chill-Effekts: 35 Stundenkilometer auf dem E-Bike bei 0 Grad Aussentemperatur fühlen sich an wie minus 7 Grad! Dagegen hilft nicht nur warme Bekleidung, sondern auch das richtige Bekleiden – am besten nach dem bewährten Zwiebelprinzip: Direkt auf der Haut wird Funktionswäsche getragen, darüber eine zusätzliche Isoaltionsschicht. Als äusserste Schicht und Wetterschutz empfiehlt sich zum Beispiel eine atmungsaktive Softshelljacke. Aber auch an Händen und Füssen verhindert das Zwiebelprinzip ein Auskühlen.

… Akku gegen Kälte schützen

Viel unnötigen Ärger erspart man sich mit der korrekten Lagerung des Akkus. Wie bei allen anderen Akkus, gilt auch bei E-Bike-Akkus: Mit sinkender Temperatur nimmt auch die Leistungsfähigkeit ab. Mit anderen Worten: Je kälter es ist, umso schneller ist der Akku leer.

Eine gute Lösung, um den Akku (von Bosch Performance und Active Motoren) auch während der Fahrt gegen Kälte zu schützen, ist ein Neopren-Überzug, der nicht Schutz vor Kälte sondern auch vor Stössen, Spritzwasser und Schmutz bietet. Wenn du dein E-Bike mit dem Auto transportierst, kannst du den Mittelmotor mit einer speziellen Hülle gegen Spritzwasser, Streusalz und Schmutz schützen (nur für den Transport, da der Kurbelarm fixiert wird).

Um die maximale Leistungsfähigkeit des Akkus zu erzielen, solltest du den Akku bei Raumtemperatur lagern und aufladen. In der Regel reicht da eine Garage, ein Veloraum oder der Hausgang. Hauptsache, der Akku ist nicht draussen an der Kälte. Für Berufspendler gilt: Wenn es am Arbeitsplatz keinen halbwegs warmen Abstellraum gibt, den Akku abnehmen und bis zum Heimfahren im Büro deponieren.

Bei sehr kalten Temperaturen, kann es sein, dass die Funktionsfähigkeit von Displays eingeschränkt ist. Wenn sich das Display abnehmen lässt, umso besser!

Winterreifen für mehr Grip

Bei der Bereifung ist dasselbe zu beachten wie bei Velos ohne Hilfsmotor: Wer oft bei winterlichen Verhältnissen unterwegs ist, montiert mit Vorteil Winterreifen auf seinem Velo. Diese bieten dank speziellem Profil und weicherer Gummimischung mehr Halt auf der Fahrbahn. Ist die Fahrbahn allerdings vereist, kommen nur noch Spikesreifen in Frage – oder man beisst in den sauren Apfel und lässt sein E-Bike für einmal stehen 😉

Einen Überblick über das gesamte Velektro-Angebot inkl. E-Bike-Modelle findest du hier!

E-Bike-Winter

 

 

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 18. Januar 2016 um 14:52 und abgelegt unter Allgemein, E-Bike/Velektro, News, Veloplus Tipp. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

2 Kommentare über “Mit dem E-Bike durch den Winter”

  1. Urs schrieb:

    Mein Arbeitsweg führt auch über Land, abseits der Strasse. Da ist noch etwas mehr Wintertauglichkeit gefragt. Meine Tipps dazu gibt es hier: http://idnu.ch/wordpress/biketowork-im-winter-aber-sicher/

  2. Michael by Veloplus schrieb:

    Hallo Urs

    Danke für deinen Link mit den vielen wertvollen Tipps!

    Liebe Grüsse, Michi

Kommentar schreiben