Ein Test und viel Vorfreude auf die Cross-Saison

Samstag 25. Juli 2015

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Verkaufsberater und Ergonomiespezialist Fabian Obrist ist bekanntlicher auch ein begnadeter Querfahrer. Nicht, dass er etwas gegen den Sommer hätte … – aber er freut sich schon jetzt auf die kalten und nassen Tage. Damit er für die Schlammschlachten des Querwinters gerüstet ist, hat er sich zwei neue Velos aufgebaut und gleich mal getestet.

Noch scheint die Sonne, und an Dreck ist nicht zu denken, aber sie kommt bestimmt: die schönste Zeit des Jahres, wenn das Thermometer ins Negative sinkt, das Grün durch Weiss abgelöst wird, das Renngelände nach Pommes und Bier riecht und die Startnummer vom Lenker an den Rücken wandert.

Ben & Jerry’s für die kalten Jahreszeit

Ich liebe sie, die Cross-Saison: den ganzen Winter lang durch knietiefen Matsch waten, den Körper und das Material bis ans Äusserste (und oftmals auch darüber hinaus) strapazieren – kommt bei mir leider sehr oft vor, und genau deshalb baute ich mir diesen Frühling auf Basis des Trek Boone 9 Rahmens zwei neue Quervelos auf, die ich auf die Namen Ben & Jerry‘s taufe.

Gestatten? Ben. Jerry ist dann das nächste Mal dran.

Gestatten? Ben. Jerry ist dann das nächste Mal dran.

Die Letztjährigen stehen noch immer im Keller, gezeichnet von einem anstrengenden Winter: zwei gerissene Rahmen, eine gebrochene Sattelstütze, diverse platte Collées sowie Bremsbeläge und Ketten gewechselt à discrétion.

Erste Testfahrt …

Heute war ich zum ersten Mal mit Ben, einem der beiden Neuen, im Weinland unterwegs. Erst der Töss entlang, dann dem Rhein und an der Thur zurück. Dreieinhalb Stunden auf Trails unterwegs, die ich sonst nur mit dem Bike mache: Wurzeln, Steine, Löcher, Baumstämme, Treppen usw.

Die ersten paar Kilometer waren gewöhnungsbedürftig, da ich in letzter Zeit nur mit dem Rennrad unterwegs war, die mit 2 Bar gefüllten Reifen klebten förmlich auf dem Boden, die aufrechtere Position liess Touristenfeeling aufkommen. Schnell fand ich den Rhythmus, das Bike fährt sich sehr spurtreu und das ISO Speed sorgt spürbar für Komfort, die Scheibenbremsen verzögern nicht nur, sie bremsen auch!

… artete in Hetzjagd mit Hungerast aus

Was als Grundlagentraining begann, endete in einer an Renntempo orientierten Hetzjagd den Thurgauer Ufern entlang. Der Hungerast ließ nicht lange auf sich warten, und so war einmal mehr ein Volg mit Snickers und Bounty meine Rettung.

So muss das sein, jetzt muss es nur noch September werden … 😉

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 25. Juli 2015 um 08:52 und abgelegt unter Allgemein, News, Test, Veloplus inside. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben