Nie ohne unseren Velohelm

Freitag 11. April 2014

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Der Velohelm sorgt für hitzige Diskussionen im Netz. Verantwortlich ist eine Studie der Universität Münster. Sie kommt zum Schluss, dass eine Helmpflicht in Deutschland mehr Schaden als Nutzen bringen würde. Eine generelle Pflicht lehnen auch wir ab, sprechen uns aber fürs freiwillige Tragen aus.

Das Veloplus-Team ist sturzerprobt. Da auf dem Arbeitsweg und in der Freizeit eigentlich immer auf zwei Rädern unterwegs, kommt es leider regelmässig zu Stürzen. Und nicht selten wäre dabei der Kopf betroffen. Wäre. Denn der Velohelm  hat unsere Mitarbeiter schon mehrmals vor ungebremsten Kontakten mit Randsteinen, Wurzeln oder Strassen bewahrt.

Nicht ohne unseren Velohelm: auch beim Teamausflug im Herbst 2013.

Nicht ohne unseren Velohelm: auch beim Teamausflug im Herbst 2013.

Tragequote hat sich mehr als verdoppelt

Für uns gehört der Helm aus Erfahrung zur Standardausrüstung. Gleichwohl spricht sich Veloplus gegen eine generelle Pflicht aus, weil diese möglicherweise potentielle VelofahrerInnen abschrecken würde. Dass die freiwillige Basis funktionieren kann, zeigt sich auf der Skipiste, wo kaum mehr jemand ohne Kopfschutz Richtung Tal fährt.

Und auch der Trend beim Velo ist erfreulich. Lag die Tragequote im Jahr 2000 laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) noch bei 20%, stieg sie bis 2014 auf 46 Prozent. Ein Helm auf dem Kopf schützt aber nicht automatisch. Oft beraten wir Kunden, die ihren Helm nicht richtig eingestellt haben. Wie er mit wenigen Handgriffen perfekt sitzt, zeigen wir dir hier.

Mögliches Obligatorium in Deutschland sorgt für Kontroverse

Während die generelle Pflicht  in der Schweiz nicht auf der politischen Agenda steht, sorgt ein mögliches Obligatorium in Deutschland  wieder für Kontroversen. So kam ein Forscher der Universität Münster in einer Studie vor wenigen Tagen zum Schluss, dass eine Helmpflicht volkswirtschaftlich unvernünftig wäre.

Als Gründe nennt Autor Gernot Sieg etwa, dass viele Leute auf den Bus oder das eigene Auto umsteigen würde. Daraus würde zwar ein negativer Einfluss auf die allgemeine Gesundheit resultieren, gleichzeitig aber die Wahrscheinlichkeit schwerer Verletzungen sinken.

Spannende Studie – die theoretisch bleibt

Die ganze Studie  „Costs and benefits of a bicycle helmet law for Germany„, die versucht Nutzen und Schaden einer Helmpflicht in harten Zahlen auszudrücken, kannst du online studieren. Den Ansatz fernab von emotionalen Betrachtungspunkten finden wir spannend, gleichzeitig bleibt die Gegenüberstellung von geschätzten Kosten und Nutzen theoretisch.

Lesenswert im Rahmen der aktuellen Helmdebatte ist auch das Plädoyer („Nicht ohne meinen Helm“), das Veloplus-Kundin Bettina Werren auf ihrem Blog geschrieben hat.

 

Während seinen Rennen ist unser Verkaufsberater Fabian besonders froh um seinen Helm. ;-)

Während seinen Rennen ist unser Verkaufsberater Fabian besonders froh um seinen Helm. 😉

 

Veloplus Velohelm-Aktion – aus Überzeugung

Weil wir aus eigener Erfahrung vom Nutzen des Velohelms absolut überzeugt sind, vergünstigen wir jeden neuen Helm bis zu 20 Franken. Einfach dein altes Modell vorbeibringen und profitieren. Alles Infos zur Veloplus Velohelm-Aktion gibt es hier.

Tragepflicht oder nicht? Wie stehst du zur Helmdebatte?

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 11. April 2014 um 07:11 und abgelegt unter News, Produkte, Velopolitik. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Ein Kommentar über “Nie ohne unseren Velohelm”

  1. Reiner Sailer schrieb:

    Halte Pflicht auch nicht wirklich fuer sinnvoll, trage aber selbst Helm beim Radeln, vielleicht haben Einige Probleme damit, dass es fuer nichtsportliche Radler fast keine unauffaelligen Helme gibt, habe lange gesucht, bis ich den Bell Metropolis fand, gehe davon aus, dass es viele Radler gibt, die schlichte, unauffaellige Helme tragen wuerden.

Kommentar schreiben