Bike to work in New York?

Mittwoch 30. Mai 2012

Author: Michael by Veloplus

Social Media Verantwortlicher und Redaktor bei Veloplus.

Das Velo erobert auch amerikanische Städte. Ab Sommer stehen in New York 10‘000 Leihvelos bereit. Die Aktion soll langfristig zu einer Zunahme der Velopendler in Big Apple beitragen.  „If I can make it there, I’ll make it anywhere.“ Die Zeile aus Frank Sinatras berühmtem Song „New York“,  lässt sich direkt aufs Velo adaptieren. Denn wer zwischen den Häuserschluchten mit ihren unzähligen Taxis und anderen Autos besteht, kommt auch an den meisten anderen Orten mit dem Velo voran.

Doch jetzt wird „bike to work“ in New York realistisch. Denn in den letzten Jahren zeichnet sich ein Paradigmenwechsel zu Gunsten der Velofahrer ab. So hat Bürgermeister Michael Bloomberg bereits 2007 angekündigt, mehr Platz für das Velo schaffen zu wollen. Konkret will er bis 2017 dreimal mehr Velofahrer auf den Strassen.

400 Kilometer neue Velowege und -streifen

Heute schwingen sich laut Schätzungen 200‘000 der 8 Millionen Bewohner täglich aufs Velo. Und tatsächlich liess Bloomberg den Worten Taten folgen. : In den  fünf Stadtteilen wurden seit 2007  über 400 Kilometer neue Velowege und Velostreifen geschaffen. Zudem schreibt ein Gesetz vor, dass vor Bürogebäuden in der Regel geschützte Veloplätze anzubieten sind.

Noch trauen sich wenige New Yorker aufs Velo. Das soll sich bis 2017 ändern. (©Jens Goetzke / PIXELIO)

Verleihstationen an 600 Plätzen

Nun soll ein neues Projekt das Velo weiter fördern. Schon im Sommer startet ein öffentlicher Veloverleih mit rund 10‘000 Velos. Ähnlich, wie man ihn in Europa von Paris her kennt. Wer ein Jahresabonnement löst, kann für 45 Minuten gratis zwischen den 600 Andockstationen hin und her fahren. Mit dem Projekt möchte man die Anzahl Velopendler in der Grossstadt erhöhen.

In Paris gibt es bereits ein entsprechendes Leihsystem. (FreeDigitalPhotos.net)

Neben vielen Befürwortern gibt es auch kritische Stimme. Schon letztes Jahr wurden die neuen Velostreifen heiss diskutiert, in einigen Quartieren versuchte man sie gar zu verhindern. Zudem beklagten sich Veloweg-Gegner über wegfallende Parkplätze. Jetzt befürchten Einige noch engere Platzverhältnisse auf den ohnehin schon verstopften Strassen.

Bike to work“ startet diese Woche  

Nichtsdestotrotz sprechen sich zwei Drittel der Bevölkerung für das neue Projekt aus. Uns freut das velopolitische Engagement in New Yorks natürlich sehr. Hier in der Schweiz setzt sich Veloplus selbst konsequent für die Veloförderung ein. So sind wir unter anderem Hauptsponsor der nationalen Kampagne „bike to work“. Sie beginnt übrigens schon diese Woche. Alleine am Hauptsitz in Wetzikon stellen wir mehrere Teams. Bist du für deine Firma auch am Start?

Dass es in New York noch viel Verbesserungspotential gibt, zeigt dieses Video augenzwinkernd:

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 30. Mai 2012 um 07:56 und abgelegt unter News. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben